Feb 14

*fingernägel kau*

Jan 19

Der Adam kommt. Bald ist wieder Weihnachten.

Jan 4

Wie ständige Konsumenten dieses Blogs ja wissen, kommt hoffentlich demnächst mein Adam, das ultimative Tablet-Pad. Doch wie es bei mir als Gadget-Narr nun einmal so ist: Wozu soll ich auf ein Gadget warten, wenn ich ein zweites auch haben kann? Wäre ja noch schöner. Also habe ich mir zum Geburtstag ein Galaxy Tab geschenkt und spiele seitdem damit herum. Kurz zusammengefasst: I love it. Jetzt muss ich nur noch mein Bluetooth-Headset ans Laufen kriegen und meine Medienordner mit Filmen und Büchern vollmüllen, die Email-Settings richtig einstellen - aber das geht alles. Ich habe es noch nicht geschafft, weil ich dauernd RoboDefense spiele. Ja, ich bin ein Primitivling. Lasst mich doch!

Nov 23

Jetzt.

Okt 23

Nachdem das Galaxy Tape nun raus ist und für eine riesige Summe verkauft wird, an die ich nicht einmal denken möchte, konzentriert sich mein Blick weiterhin auf das NotionInk Adam, das offenbar jetzt in der Produktion ist. 200 Entwickler bekommen ihr Gerät im Rahmen eines Early Access Programmes, wozu ich als Nicht-Entwickler natürlich keinen Zugriff hatte. Jedenfalls haben sich binnen einer Woche auf die 200 freien Geräte 3500 Leute beworben, was ich für ein recht beeindruckendes Ergebnis halte. Ich hoffe, der Zeitplan wird einigermaßen eingehalten und der Adam wird auch für die normale Käuferschar spätestens Anfang 2011 erhältlich sein. Die bisher angesprochene Preisspanne für selbst die beste Ausstattungsvariante liegt deutlich unter der des ipad, natürlich weit unter der des Galaxy Tape (zu dessen Preis mir wirklich nix mehr einfällt, sorry).
Ich habe mittlerweile auch eine Funktion für das gammelige China-ipad gefunden, das ich hier kürzlich vorgestellt habe: Sobald ich umgezogen bin und W-Lan in meiner Wohnung habe, wird daraus eine Shit & Surf-Station auf dem Klo, mit Schwenkarm, fest installiert. Das geht deutlich über Al Bundys Vision der perfekten Toilette hinaus. Ich lobe mich selbst für diese herausragende Innovation.

Aug 26

Wer mich kennt - und dieses Blog aufmerksam liest -, weiß: ich bin ein Freund von Gadgets. Damit bin ich nicht alleine (es gibt gerüchteweise weitere Phantastikautoren, die feuchte Augen bekommen, wenn etwas leuchtet, cool aussieht und Geräusche macht), aber ich möchte für mich in Anspruch nehmen, dass ich ein besonders eifriger Verfechter der Kirche zum Ständigen Neukauf Sinnloser Hardware (KzSNSH) bin. Es ist, als würde etwas bei mir aussetzen. Aber lassen wir die Psychologie.
Ich warte derzeit ja noch auf “mein” ipad. D.h. ich will kein ipad, sondern erhoffe mir von einem der Konkurrenzprodukte mehr. Nachdem Plastic Logic den QUE-Reader auf Eis gelegt hat, sind nun andere Kandidaten nach vorne gerückt. Auf Platz 1 steht zur Zeit der Adam des indischen Startups “Notion Ink”, aber auch das Galaxy Tape von Samsung erfreut mein Gadgetherz durchaus.
Während meines Aufenthaltes in Indien kam ich nicht umhin, einschlägige Vertriebsorte aufzusuchen und natürlich waren die freundlichen Verkäufer sehr gut darin, mir ein preiswertes (ich sag mal nicht billig) chinesisches pad aufzuquatschen. Die finanzielle Investition lag im zweistelligen Dollarbereich, aber natürlich war das erworbene Gerät… suboptimal. Es gab aber eine schöne Kunstledertasche dazu.

clone2.jpg

Das Gerät ist ein 7″-Clone und läuft auf Android 1.7.4. Das größte Manko ist der alberne Arbeitsspeicher, der dazu führt, dass das Gerät nach Ausführung einiger Anwendungen böse in die Knie geht und auch größere Filmdateien nicht mehr abzuspielen bereit ist. Außerdem hält der Akku maximal 2:40 h, was schlicht zu wenig ist. Aber immerhin konnte ich dadurch ein paar Dinge herausfinden, die für den Kauf meines RICHTIGEN Tablets von Bedeutung sind.

clone1.jpg

Da wäre zum einen Android als Betriebssystem, mit dem ich vorher nie konfrontiert worden bin (mein aktuelles Smartphone, das Nokia n97, läuft auf Symbian, und vorher hatte ich nur Windoofs). Ich komme mit Android offenbar gut zurecht und habe keine grundsätzlichen Einwände vorzubringen. Da wäre zum zweiten die Größe des pads. Wie man unschwer erkennen kann, sind 7″ hart an der Grenze. Ich bin mir nicht sicher, ob ich bei einigen Anwendungen - etwa beim Schreiben längerer Emails oder beim Betrachten hochwertiger SF-Filme - bei 7″ nicht irgendwann zuviel kriege. Ich vermute daher, dass ich eigentlich mehr der 10″-Fraktion zuzurechnen bin (wodurch das Galaxy Tape schon mal aus dem Raster fallen würde). Dagegen spricht aber, dass die 7″ natürlich viel schöner und leichter zu transportieren sind. Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Mein Pfarrer in der KzSNSH würde natürlich sagen, ich solle gleich beide kaufen. Ah, ich höre wieder diese Stimmen, sie geben mir Befehle…

Ich halte Euch auf dem Laufenden…