Feb 21

Ich habe mal etwas darüber nachgedacht, warum ich an manchen Tagen, selbst, wenn ich Zeit habe, es nicht schaffe, an meinem jeweils aktuellen Romanmanuskript weiter zu arbeiten. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mich möglicherweise zu einem solchen Zeitpunkt das Thema bzw. die Stelle, an der ich gerade bin, schlicht langweilt oder ich nicht in der Stimmung dafür bin. Wie kann es mir also gelingen, die Zeit trotzdem zu nutzen, ohne sie sinnlos verstreichen zu lassen?
Ich habe daraus folgernd letzte Woche beschlossen, meine Arbeitsweise zu ändern und künftig an fünf Romanprojekten parallel zu arbeiten. Dies sollte dazu führen, dass ich zumindest bei einem der fünf Manuskripte genug Enthusiasmus aufbringen werde, daran weiter zu schreiben, wenn ich Zeit dazu habe. Mein Idealziel ist sogar, an mindestens zweien davon jeden Tag ein wenig voranzukommen. Mit etwas Durchhaltevermögen darf ich dann der geneigten Verlegerwelt - in Person von Guido Latz, denke ich - Ende des Jahres fünf fertige Manuskripte vorlegen, aus denen er sich dann etwas aussuchen kann.
Mal gucken, ob das funktioniert oder in einer großen Katastrophe endet.

Feb 17

Er hat sich ein Ticket für den Perry-Rhodan-WeltCon gekauft.
Er hat ein Hotel für das DortCon-Wochenende gebucht.
Er hat an Kaiserkrieger # 4 weiter geschrieben und hat den Roman jetzt fast halb fertig.
Er hat rein scherzeshalber die erste Seite des ersten Bandes der zweiten Tentakeltrilogie geschrieben.

Und jetzt gehe ich auf die Suche nach einem Kaffee.

Feb 15

… alle fünf Minuten den Versandstatus meines Adams aktualisiere, darf ich darauf hinweisen, dass der SF-Dinosaurier offenbar mit einer groß angelegten Besprechung der besten SF-Serie aller Zeiten begonnen hat. Die Rede ist natürlich von “Rettungskreuzer Ikarus”, und hier geht es los.

Feb 1

Der Februar hat begonnen und er begann mit schönen Zahlen: Im letzten Jahr haben sich die ersten 38 Ikarus-Romane - insgesamt - als eBook etwas mehr als 1000mal verkauft. Gut. Im Januar habe ich über Amazon mehr Exemplare von “Die Ankunft” verkauft als im Dezember. Gut. Im Januar wurde erstmals eine dreistellige Anzahl von “Der Verrat” über Amazon abgesetzt, obgleich der Band noch gar nicht erschienen ist. Gut. Der dritte Kaiserkrieger-Band “Der Aufbruch” ist mit rund 520.000 Zeichen der bisher umfangreichste. Guido Latz stöhnt. Gut.

Jan 30

Heute war ich im Kino und habe mir Tron Legacy auf 3D angesehen. Hat mir alles gut gefallen, vor allem die modischen Anzüge der Damen. Gem hieß die eine, glaube ich.
Dann habe ich den dritten Kaiserkrieger-Roman namens “Der Aufbruch” beim Verlag abgeliefert. Bin schon sehr auf das Cover gespannt. Der Roman soll irgendwann zur Mitte des Jahrea erscheinen.

Jan 28

Da ich nun doch ein Gutachten schneller als gedacht fertig geschrieben habe, kann ich morgen und übermorgen anderes arbeiten - und in “Tron Legacy” gehen, zusammen mit meinem 13jährigen Sohn, der vor kurzem den ersten Teil auf DVD geschaut hat und sich durchaus beeindruckt über den “Grufti”-Film zeigte. Ansonsten habe ich mir vorgenommen, den dritten Kaiserkrieger-Roman so weit wie möglich zu überarbeiten, damit er fix ins Lektorat sowie zum Coverzeichner kann. Die Dinge sollen schließlich vorankommen.

Jan 26

1. Kapitel 17 des vierten Kaiserkrieger-Romans beendet.
2. Am Manuskript des Romanprojekts “Grabenwelt” weitergeschrieben.
3. Ein Kapitel des dritten Kaiserkrieger-Romans bearbeitet.
4. Sich fest vorgenommen, heute Abend wieder bei Guido zu drängeln, wann endlich (…).

Jan 23

Der Januar ist fast vorbei, also beantworten wir mal die Frage, wo denn die neuen Bücher bleiben. Also: Punkt 1 auf der Liste ist für den Atlantis-Verlag jetzt erstmal “Zookland”, der Roman, der gerade ein neues Cover bekommen hat und der, davon darf man ausgehen, im Februar erscheinen wird. Als Nächates in der Pipeline ist dann der zweite Kaiserkrieger-Band “Der Verrat”. Ich hoffe auf den Februar, will mich aber nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. Auf Platz 3 dann “Eobal”, wohl nicht vor dem März. Bevor das Wehklagen losgeht: bitte immer daran denken, dass ein kleiner Verlag letztlich nur ein begrenztes “Abwicklungspotential” hat und man nicht allzu viele Dinge gleichzeitig machen kann. Alles kommt. Glaubt mir, ich bin ungeduldiger als Ihr alle zusammen. Aber erzwingen kann man solche Prozesse nur auf Kosten der Sorgfalt.

Jan 17

… über so viele interessante Dinge berichten, aber wie das so ist, es ist und bleibt viel zu tun, nur hat das alles keine Verbindung zum Thema dieses Blogs. Immerhin kann ich erzählen, dass ich tatsächlich langsam wieder beim vierten Kaiserkrieger-Roman weiterschreibe, vielleicht nicht so schnell, wie ich sollte, aber immerhin. Alles andere, was meine Bücher betrifft, ist beim Verlag in Produktion und ich kann da gar nichts mehr machen (selbst Guido Latz bedrängeln wird immer unerquicklicher, weil er mich dann schlicht ignoriert). Also: ich erzähle alles, was sich Neues ergibt, wenn es sich ergibt. Aber jetzt stürze ich mich wieder in meine Arbeit.

Jan 11

Endlich ist die vierte Ikarus-Anthologie da: In “Nur drei Stunden” sind Kurzgeschichten aus dem Universum der Romanserie versammelt, die in ganz unterschiedlichen Zeitabschnitten spielen. Die meisten Beiträge sind übrigens nicht von Mitgliedern des Autorenteams, teilweise handelt es sich sogar um Debutveröffentlichungen. Die Storys sind auch für Nicht-Leser der Serie gut nachvollziehbar, also könnten Freunde der SF-Kurzgeschichte generell Freude daran finden. Sogar von mir ist eine KG dabei. Ja, wundert Euch nur.
Der Band enthält demnach folgende Geschichten:
Irene Salzmann: “Nur drei Stunden”
Petra Weddehage: “Die Sklavin”
Dirk van den Boom: “Die Überlebende”
Armin Möhle: “Himmelstanz”
Volker Kurz: “Tod eines Massenmörders”
Harald Giersche: “Melinda und Jason”
Alexandra Balzer: “Generationen, Konflikte”

Ikarus Sonderband 4kleinblog.jpg

« Previous Entries