Dez 31

Allen Leserinnen und Lesern dieses Blogs und vor allem meiner Bücher wünsche ich ein entspanntes, konstruktives, produktives, gesundes, anregendes, erfreuliches, spannendes, glückliches, erbauliches und ganz wunderbares Jahr 2007.

Dez 30

Worum geht es?

Die Graken, interdimensionale Kollektivwesen, erobern die Allianz Freier Welten und scheinen unaufhaltsam.

Wie sieht das Buch aus?

Ein typisches Heyne-TB mit einem einfallslosen Cover.

Wie ist der Stil?

Ich mag Brandhorsts Schreibe, so lange er nicht ins Schwurbeln kommt (wie im zweiten Band der ersten Kantaki-Trilogie). Diese Gefahr besteht bei “Feuervögel” nicht, der Roman ist sauber geschrieben, spannend, geradlinig, sehr lesbar. Nur die Continuity hat den Autor bisweilen verlassen (aus dem “fatalen Traum” wird z. B. irgendwann zwischendurch der “falsche Traum” und wieder zurück).

Was gefiel?

Brandhorsts Future History gewinnt zunehmend an Konturen und er spinnt einfach ein spannendes Garn.

Was gefiel nicht so?

Die Dreistigkeit, mit der er die Prüfungsszene aus “Dune” - die mit dem “Steck-die-Hand-in-den-Kasten, Paul” - geklaut hat. Nur hier heißt er Dominik. Ich musste das zweimal lesen und konnte es immer noch nicht glauben. Das muss doch nicht!

Ist der Roman zu empfehlen?

Aber ja doch, die Folgebände stehen auf meiner Wunschliste.

Jetzt auf dem Nachttisch: “The Risen Empire” von Scott Westerfeld 

Dez 28

Für alle, die es nicht erwarten können - oder schlicht mal erahnen wollen, worum es eigentlich geht - ist auf der Seite zum Zyklus das erste Kapitel des Romans “Tentakelschatten” als pdf-Datei zum Download bereit.

Dez 28

… bietet uns Martin Kay wieder in seinem neuen, jüngst erschienenen Roman “Tage der Finsternis” aus der Serie “Vampir Gothic“. Allein schon die Cover sind immer wieder eine Augenweide. Ich weiß, dass Martin K. behauptet, seine Vampirinnen würden in ihren engen Lederklamotten gar nicht schwitzen, aber irgendwie finde ich den Gedanken weitaus anregender als wenn dem nicht so wäre.

Es bleibt also dabei. Nebenbei bietet die Serie spannende Unterhaltung und wenn man gerade nichts von mir zu lesen hat, sollte man was von Martin versuchen :)

VG5 Titel.jpg

Dez 26

Heute hatte ich die Januar-Ausgabe des SF-Magazins “phantastisch!” in Händen und ich erwähne das nur deswegen, weil diesmal auch ein Beitrag von mir drin ist, nämlich ein Interview, das ich mit dem britischen Shooting Star Charlie Stross geführt habe. Ich empfehle es der geneigten Leserschaft zur Lektüre, er hat allerlei interessante Dinge zu erzählen.

Und das übrigens auch in seinem Blog. Ich empfehle vor allem den Eintrag vom 10. November.

Dez 25

Das Jahr 2007 steht vor der Tür. Anlass also, einen Blick in die Zukunft zu werfen, was mir als Anhänger gepflegter SF ohnehin nicht schwer fallen sollte. 2006 war für mich in schriftstellerischer Hinsicht ein eher durchwachsenes Jahr. Außer einem Ikarus-Roman ist im Grunde nichts Neues erschienen, und ich habe einiges an vor allem redaktioneller Arbeit vor allem in Bezug auf Rex Corda abgegeben, weil es zeitlich einfach nicht mehr hingehauen hat.

Für das kommende Jahr ist zumindest quantitativ nicht sonderlich viel mehr zu erwarten: Neben “Tentakelschatten” wird aller Voraussicht nach maximal der Abschlussband der Serie “Sigam Agelon” auf der Liste stehen, denn ich bin bei Heinz Mohlberg auch nach meinem Ausscheiden als Redakteur mit einem Roman pro Jahr im Wort. Das wird sich dann in Zukunft auf die Corda-Fortsetzung nach Abschluss der Nachdrucke konzentrieren. Dazu kommt mit “Die Verschlossene Stadt” von Michales Warwick Joy meine zweite Übersetzung, diesmal ein Fantasy-Roman. Schreiben werde ich aber sicher mehr: Neben dem zweiten Tentakelroman - “Tentakelsturm” - der zu dem Zeitpunkt, da ich dies hier schreibe, bereits fast zur Hälfte fertig ist - will ich meine Arbeit an “Kaiserkrieger” intensivieren, einem weitaus aufwendigeren Werk, das dementsprechend nur langsam vorankommt, weil es ein für mich bisher unübersehbares Maß an Recherche erfordert (und den ich schreibe, obwohl ich dafür natürlich noch keinen Verlag habe). Das wird einiges der für das Schreiben zur Seite gelegten Zeit beanspruchen, und gegen Ende 2007 möchte ich dann auch mit dem abschließenden dritten Tentakelroman beginnen, damit dieser pünktlich Anfang 2009 erscheinen kann. Mehr als ein Jahr sollte auch bei Zyklen nicht zwischen den Romanen liegen, man sollte als relativ unbekannter Autor die Geduld seiner Leser nicht allzu sehr beanspruchen.

Das wird es schriftstellerisch auch schon gewesen sein. Dazu kommen bis jetzt zwei Lesungen aus “Tentakelschatten”, nämlich auf dem DortCon im März und dem MarburgCon im Mai, mehr Termine habe ich bisher noch nicht ausgemacht. Sollte also sonst noch jemand Interesse haben…

Dez 24

Worum geht es?

Außerirdische Schleimschnecken haben sich auf dem Ganymed eingenistet und schmeißen Projektile auf irdische Städte, was die Menschheit mit recht verhaltener Begeisterung sowie 10000 Space-Marines beantwortet.

Wie sieht das Buch aus?

Ich gebe zu, das ist so eines der Bücher, das ich auch wegen des Covers gekauft hätte, wäre es mir im Buchladen begegnet.

Wie ist der Stil?

Sehr lesbar, sehr spannend, wenngleich die Ich-Perspektive etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber nur am Anfang.

Was gefiel?

Es geht recht schnell zur Sache und der Autor hält sich nicht mit seitenlangem Geschwurbel auf. Es ist definitiv kein geschwätziges Buch.

Was gefiel nicht so?

Obgleich ja damit geworben wird, dass der Roman in der Tradition von SST steht, ist es weitaus mehr: Buettners Roman ist keine Hommage, es ist eine schamlose Kopie. Aber eine gut geschriebene. Und neue Ideen gibt es sowieso nicht mehr.

Ist der Roman zu empfehlen?

Yeps - für alle, die SST gemocht haben und auch sonst Freude empfinden, wenn Tausende von Aliens über die Wupper gehen.

Jetzt auf dem Nachttisch: “Feuervögel” von Andreas Brandhorst

Dez 22

Oder so ähnlich. Jedenfalls steht Weihnachten vor der Tür und das heißt, dass ich wahrscheinlich doch einige wenige Tage mal was anderes tun werde, als vor dem Computer zu sitzen. Bei mir ist diese Zeit natürlich noch etwas problematischer als bei den meisten anderen: Ich werde am 24.12. 40 Jahre alt.

Gott, bin ich alt.

Den Jahresrückblick spare ich mir aber an dieser Stelle, ab dem 27. sitze ich ja wieder im Büro :)

Trotzdem wünsche ich allen, die mich kennen, und vor allem jenen, die meine Bücher lesen, ein höchst erbauliches Weihnachten! 

Dez 21

… in der vorweihnachtlichen Zeit.

Da wäre zum einen die Tatsache, dass Band 29 der Serie “Rettungskreuzer Ikarus” bereits erschienen ist - zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin. Der Band ist von Irene Salzmann, die, wie mir gerade wieder einfällt, immer noch keine eigene Website hat, und heißt “Tod den Unsterblichen”. Jawollja!

ika29.jpg

Zum zweiten durfte ich heute morgen das Moderationstool von Wordpress ausgiebig testen: Die Kommentarfunktion bescherte mir bergeweise Spameinträge. Gut ist: Die Leser dieses Blogs haben sie nie zu Gesicht bekommen, da der Filter von Wordpress die Bösen sogleich identifiziert und mich gefragt hat, ob ich das Zeugs nicht gleich löschen will. Wollte ich.

Dez 18

Worum geht es?

Ein Alien-Artefakt auf dem Mond tötet wahllosen explorierende Menschen, die es betreten. Hawks, Chef eines Materietransmitterprojektes, mit dem das Artefakt erforscht wird, scheint mit dem Abenteurer Barker einen Menschen gefunden zu haben, der dieses Artefakt bezwingen kann.

Wie sieht das Buch aus?

Ich habe eine Taschenbuchausgabe von 1966 (das Buch selbst ist erstmals 1960 publiziert worden) und muss sagen, dass es sich gut gehalten hat. Das Cover ist jedoch Mist und der Coverblurb ist eine Katastrophe.

Wie ist der Stil?

Wie es sich für einen Klassiker gehört: Sehr hölzern, mit endlosen, sinnentleerten (wahrscheinlich hochgeistig gemeinten) Dialogen und dermaßen konstruierten Charakteren, dass ich niemanden in dem Roman auch nur eine Sekunde ernst nehmen konnte.

Was gefiel?

Die Idee.

Was gefiel nicht so?

Was der Autor daraus gemacht hat.

Ist der Roman zu empfehlen?

Ein Klassiker, auf den wir alle letztlich getrost verzichten können.

Jetzt auf dem Nachttisch: Robert Buettner “Orphanage”.

« Previous Entries